BadmintonBasketballFußballJazz DanceJudoLeichtathletikRadsportTennisTischtennisTurnenVolleyballWandernWandern

 

 : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : :

P1000990

Bilder der TSV-Läufer (Erwin Röttinger) > klick das erste Bild > 

Bericht .. Jörg Behrendt (danke, Jörg) > viele Bilder Jörg Behrendt

Dinkelsbühl, 08.12.2018 - 117 Läufer trotzten in der Mutschach dem Wind
Petrus zeigte sich als Freund des Dinkelsbühler Crosslaufes. Zwar blies ein kräftiger Wind über den Mutschachwald, doch blieb es während der dreistündigen Veranstaltung überwiegend trocken, so dass die 117 Teilnehmer auf gut belaufbarem Untergrund spannende Rennen abliefern konnten. Lediglich einer bei den nächtlichen Sturmböen umgestürzter Baum musste von der sehr gut markierten Strecke geräumt werden.

In Dinkelsbühl beginnt die Veranstaltung mit dem Langstreckenrennen. Wie schon vor zwei Wochen in Rohr brachte LAC-Trainer Theo Kiefner, der als früherer Dürrwanger die Mutschach ohnehin auswendig kennt, wieder eine starke Fürther Abordnung nach Dinkelsbühl, unter anderem auch mit dem dort siegreichen Markus Schwartz. Damit stand der Favorit bereits vor dem Startschuss zu den 10,5 Kilometern der Langstrecke fest. Auf der ersten der drei Runden ließ sich aber der 51 jährige Günter Seibold (TSV Crailsheim) nicht abschütteln, erst dann konnte sich Schwart absetzen und entschied die Konkurrenz nach 38:10 min doch deutlich für sich. Seibold folgte in 39:32 min und Jans Miesen (LAC Quelle Fürth) kam nach 40:49 min als Dritter ins Ziel. Schnellster Lokalmatador in diesem starken Feld war der Langfurther Thomas Dahmen (TSV Dinkelsbühl), der nach 43:17 min als Achter der 37 Starter die Ziellinie passierte. Unter den drei Damen erwies sich nach 51:26 min die vereinslose Helene Noinski als Tagesschnellste. 
Es folgte das Mittelstreckenrennen über 3,5 km mit 21 Startern. Hier dominierten noch einmal die inzwischen erwachsenen Nachwuchsläufer des TSV Dinkelsbühl, welche ausbildungsbedingt die Wörnitzstadt in verschiedene Richtungen verlassen. Nach 13:20 min setzte sich Johannes Wüstner (TSV Dinkelsbühl) zwölf Sekunden vor Tizian Auer durch, welcher bereits für seinen neuen Verein LAG Garmisch-Partenkirchen an den Start ging. Der vereinslose Marco Neumann finishte nach 13:34 min als Dritter zwei Sekunden vor Adrian Auer (Hochschule Heilbronn). Es folgten Moritz Meyer (Tus Feuchtwangen) und Stefan Schwager (TSV Ansbach). Bei den Damen siegte nach 15:48 min die Heidenheimerin Leonie Dabrunz vor Nadine Arzt (TSV Ansbach, 17:19 min).
Bei den U10-Buben setzte sich Leo Trupp (TuS Feuchtwangen) vor seinem Vereinskollegen Anton Hedler durch. Das Rennen der U10-Mädchen dominierte nach ebenfalls 1170 Metern Svenja Baumann (TSV Ansbach) vor Jana Kastner (TSV Dinkelsbühl). Die U12-Läufer hatten 1650 Meter zurückzulegen. Bei den Buben setzte sich David Kleinschrodt (TSV Ansbach) durch, den Kampf um Platz zwei entschied sein spurtstarker Vereinskollege Moritz Braun knapp vor Lenny König (TSC Neuendettelsau) für sich. Bei den Mädchen siegte Liah-Soline Gerich (TSV Neuburg/Donau) mit klarem Vorsprung vor Lara Baumann (TSV Ansbach) und Mia Lutz (TSV Dinkelsbühl).
Über 2120 m gingen Buben und Mädchen gemeinsam an den Start. Valentin Schenk (TSV Dinkelsbühl) ließ keine Zweifel an seinen Siegesambitionen aufkommen, setzte sich sofort an die Spitze und siegte 27 Sekunden vor seinem Vereinskollegen Jonas Schmid. Rang Drei ging an Jared Halbig (TSV Ansbach). Bei den Mädchen setzte sich die Heidenheimerin Leonie Dabrunz in ihrem zweiten Rennen des Tages vor Rebecca Karl (TSV Ansbach) durch.
Mit dem Dinkelsbühler Rennen wurde auch der Schlußstrich unter die diesjährige Crosslauf-Serie des Kreises Ansbach gezogen. Die meisten Erfolgte sammelten hier die Läufer des TSV Ansbach und des TSV Dinkelsbühl, welche jemals sieben Mal siegreich waren. Die Crosslaufsaison ist aber noch nicht ganz zu Ende, am Samstag, den 15.12. steht ab 12:30 Uhr in Herrieder Parkbad der erste Raiffeisen-Cross auf dem Programm.