BadmintonBasketballFußballJazz DanceJudoLeichtathletikRadsportReha-SportTennisTischtennisTurnenVolleyballWandernWandern

 : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : :

 

 

 

Spielberichte Tischtennis Landesliga N/O vom 28.02.2015

TB/ASV Regenstauf II - TSV Dinkelsbühl 8:8

(rb) Zum Auftakt des Doppelspieltages gastierte der TSV beim Tabellenschlusslicht in Regenstauf. Die aufgrund Verletzung und Krankheit erneut ersatzgeschwächten Gäste lieferten den Hausherren von Beginn an einen packenden Fight, benötigte man doch noch Punkte im Rennen um den Klassenerhalt. Zu Beginn hatten die Mittelfranken allerdings das Pech auf ihrer Seite, mussten doch die Doppelpaarungen Karl/Trumpp und Zieher/Dragon ihre Spiele jeweils denkbar knapp in der Verlängerung des Entscheidungssatzes abgeben. Da zumindest das TSV-Spitzendoppel einen ungefährdeten Sieg einfahren konnte hoffte man gleich im ersten Paarkreuz die Führung erlangen zu können. Hier gelang Denis Benes ein hart umkämpfter Sieg, Thomas Böhnle dagegen musste seinem Kontrahenten gratulieren. Da auch im mittleren Paarkreuz die Punkte geteilt wurden schaute man gespannt auf die nachgerückten Akteure der Dinkelsbühler. Hier unterlag Peter Dragon erneut denkbar knapp, Daniel Trumpp musste die Überlegenheit seines Gegenübers anerkennen. Im Anschluss daran starteten die Wörnitzstädter ihre Aufholjagd, durch vier Siege in Folge durch Benes, Böhnle, Karl und Zieher konnte man sogar kurzfristig eine Führung erspielen. Da allerdings das dritte Paarkreuz erneut punktlos blieb ging man mit einem 7:8 Rückstand in das Abschlussdoppel. Hier setzte sich schließlich das Dinkelsbühler Duo relativ sicher durch, so dass am Ende ein äußerst wichtiger Punktgewinn im Kampf um den Klassenerhalt gefeiert werden konnte.

Ergebnisse:

Maag/Nowak – Karl/Trumpp 9:11, 9:11, 11:4, 11:9, 12:10; Neuenhaus/Angerer – Benes/Böhnle 12:14, 7:11, 4:11; Brandl/Berger – Zieher/Dragon 11:5, 5:11, 4:11, 12:10, 12:10; Maag – Böhnle 11:9, 11:9, 10:12, 11:6; Nowak – Benes 11:9, 5:11, 4:11, 12:10, 5:11; Neuenhaus – Zieher 5:11, 5:11, 5:11; Brandl – Karl 11:5, 11:6, 17:15; Berger – Trumpp 11:6, 11:3, 11:6; Angerer – Dragon 8:11, 9:11, 13:11, 11:6, 11:9; Maag – Benes 9:11, 8:11, 2:11; Nowak – Böhnle 5:11, 11:9, 9:11, 7:11; Neuenhaus – Karl 8:11, 11:8, 4:11, 15:17; Brandl – Zieher 11:9, 7:11, 6:11, 2:11; Berger – Dragon 11:3, 8:11, 11:5, 11:2; Angerer – Trumpp 11:7, 12:10, 7:11, 11:5; Maag/Nowak – Benes/Böhnle 14:16, 11:7, 8:11, 6:11.

*

ASV Burglengenfeld – TSV Dinkelsbühl 9:4

(rb) Nur eine Stunde später stand das zweite Punktspiel in der Oberpfalz auf dem Programm. Hier gastierte der TSV beim ebenfalls im Abstiegskampf befindlichen ASV aus Burglengenfeld. Schon etwas geschlaucht von der ersten Partie sowie aufgrund der Ausfälle ging man hier als klarer Außenseiter in die Begegnung. Nichts desto trotz versuchte man auf Dinkelsbühler Seite alles auch hier ein positives Ergebnis einzufahren. Nach dem knappen Doppelrückstand gelang es im vorderen Paarkreuz beide Punkte einzufahren und somit die Hoffnungen hoch zu halten. Doch im Anschluss daran gelang den Gästen nicht mehr viel. Niederlagen von Karl, Zieher, Dragon und Trumpp sorgten für eine Vorentscheidung für die Hausherren. Benes konnte zwar noch mal verkürzen, da aber auch die folgenden Spiele verloren wurden musste man die Überlegenheit des ASV anerkennen und damit die relativ deutliche Niederlage hinnehmen.

Ergebnisse:

Taeffner/Hollmann – Karl/Trumpp 11:7, 12:10, 11:8; Pucher/Federholzner – Benes/Böhnle 9:11, 11:7, 7:11, 11:13; Birner/Kronenberger – Zieher/Dragon 11:7, 9:11, 11:7, 11:6; Taeffner – Böhnle 9:11, 9:11, 0:11; Pucher – Benes 8:11, 8:11, 8:11; Hollmann – Zieher 11:8, 11:6, 11:7; Birner – Karl 12:14, 12:10, 13:15, 11:6, 11:9; Kronenberger – Trumpp 11:7, 11:6, 11:5; Federholzner – Dragon 8:11, 12:10, 11:3, 12:10; Taeffner – Benes 11:8, 6:11, 6:11, 8:11; Pucher – Böhnle 11:7, 6:11, 18:16, 14:12; Hollmann – Karl 11:4, 11:6, 11:13, 7:11, 11:8; Birner – Zieher 11:8, 5:11, 11:9, 12:10.