BadmintonBasketballFußballJazz DanceJudoLeichtathletikRadsportReha-SportTennisTischtennisTurnenVolleyballWandernWandern

 : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : :

 

Spielberichte Tischtennis Landesliga N/O vom 09.04.2016

DJK SB Regensburg - TSV Dinkelsbühl 9:5

(rb) Mit dem Endspiel um den letzten Platz für den direkten Klassenerhalt starteten die
Dinkelsbühler ihren Doppelspieltag in der Oberpfalz. Den Gastgebern, die zum allerersten
Mal in dieser Saison mit ihrer besten Aufstellung antraten, merkte man von Beginn an ihren
unbedingten Willen an, diese entscheidende Begegnung mit aller Macht zu gewinnen. Nach
den Eingangsdoppeln, aus denen der TSV mit nur einem denkbar knappen Sieg der
Spitzenpaarung Denis Benes/Thomas Böhnle starteten, gelang dem erneut bärenstarken
Spitzenspieler der Dinkelsbühler der Ausgleich. Im Folgeeinzel unterlag Thomas Böhnle den
reaktivierten Topspieler der Gastgeber mit viel Pech zu Neun im fünften Satz. In der Mitte
gelang es dann den Wörnitzstädtern eine Punkteteilung zu erkämpfen, der erneut
angeschlagen ins Spiel gegangene Rainer Zieher punktete. Im Anschluss daran setzte es
zwei Niederlagen für die Gäste, Ralph Bermanseder unterlag knapp im Entscheidungssatz,
Peter Dragon musste die Überlegenheit seines Gegenübers anerkennen. Im zweiten
Einzeldurchgang gelang Benes und Böhnle durch relativ ungefährdete Siege wieder der
Anschluss, ehe der restliche Dinkelsbühler Kader der enormen Ausgeglichenheit der
Regensburger Tribut zollen musste. Lediglich Dominic Karl gelang es noch seinem
Kontrahenten zwei Sätze abzunehmen und in den Entscheidungssatz zu zwingen. Hier
konnte sich der Heimakteur aber sicher durchsetzen. Nach dieser Niederlage blieb den
Gästen nur noch eine theoretische Chance auf den direkten Klassenerhalt, drei Siege aus
den letzten drei Spielen vorausgesetzt.

Ergebnisse:

Joch/Binder – Zieher/Bermanseder 11:3, 11:9, 11:9; Juschka/Ahmadi – Benes/Böhnle 11:13,
13:11, 11:13, 12:10, 12:14; Loreit/Alesi – Karl/Dragon 11:6, 11:5, 14:12; Juschka – Böhnle
11:9, 8:11, 13:15, 11:8, 11:9; Joch – Benes 11:8, 6:11, 5:11, 10:12; Binder – Karl 11:6, 11:4,
11:7; Loreit – Zieher 10:12, 3:11, 13:11, 11:5, 2:11; Alesi – Dragon 11:7, 11:7, 11:7; Ahmadi
– Bermanseder 8:11, 11:7, 11:7, 4:11, 11:7; Juschka – Benes 8:11, 9:11, 10:12; Joch –
Böhnle 4:11, 10:12, 11:7, 5:11; Binder – Zieher 11:6, 11:7, 11:2; Loreit – Karl 9:11, 11:6,
11:7, 9:11, 11:3; Alesi – Bermanseder 11:8, 11:7, 11:7.



ASV Burglengenfeld – TSV Dinkelsbühl 9:5

(rb) Mit dieser unrealistischen Minichance und schon ziemlich abgekämpft, traten nur eine
gute Stunde später die Wörnitzstädter beim benachbarten ASV Burglengenfeld an. Die
sympathischen Gastgeber, die weder mit Auf- noch Abstieg was zu tun hatten, empfingen
die Dinkelsbühler wie gewohnt und erwartet sehr freundschaftlich. Nichts desto trotz wurde in
der folgenden Begegnung nichts verschenkt. In den Doppeln gelang den Mittelfranken dann
auch fast eine Sensation. Sowohl das Duo Zieher/Bermanseder als auch Karl/Dragon hatten
ihre hoch favorisierten Gegner am Rande einer Niederlage, mussten allerdings beide im
Entscheidungssatz knapp mit nur zwei Bällen Differenz passen. Nach dem neuerlichen
Doppelrückstand konnte der TSV die Begegnung lange spannend und offen halten. Siege
von Benes (2), Böhnle und Bermanseder hielten das aufopferungsvoll kämpfende Sextett
lange Zeit im Spiel. Beim Stande von 5:5 und nach verlorenem ersten Satz gab Zieher seine
Partie mit großen Schmerzen an der lädierten rechten Schulter gegen Mike Hollmann
verletzungsbedingt auf. Da auch Böhnle einen wie entfesselt aufspielenden Dominic Milchert
gratulieren musste und Karl wie bereits im ersten Punktspiel unglücklich im
Entscheidungssatz verlor war die Möglichkeit auf einen doppelten Punktgewinn und somit
die allerletzte Chance auf den direkten Klassenerhalt verspielt. Den endgültigen Schlusspunkt setzte dann Bermanseder, der seinem stark aufspielenden Gegner letztlich
verdient gratulieren musste und somit die Niederlage besiegelte. Die beiden bedeutungslos
gewordenen Spiele am kommenden Wochenende sollten somit als Vorbereitung auf das
entscheidende Relegationsspiel, das am Wochenende 30.4. oder 1.5. in eigener Halle
ausgetragen wird, genutzt werden. Hier reicht dann schließlich ein Sieg, um diese verkorkste
Saison mit dem Klassenerhalt doch noch zu retten.


Ergebnisse:

Taeffner/Milchert – Zieher/Bermanseder 5:11, 11:7, 9:11, 11:9, 11:9; Hollmann/Maierhofer –
Benes/Böhnle 11:8, 5:11, 7:11, 10:12; Birner/Sevenich – Karl/Dragon 11:8, 11:8, 7:11, 9:11,
12:10; Taeffner – Böhnle 10:12, 9:11, 10:12; Milchert – Benes 11:6, 8:11, 3:11, 5:11;
Hollmann – Karl 11:5, 11:7, 13:11; Sevenich – Zieher 13:11, 11:5, 4:11, 11:8; Birner –
Dragon 13:11, 6:11, 11:6, 11:5; Maierhofer – Bermanseder 9:11, 11:7, 11:13, 11:6, 11:13;
Taeffner – Benes 11:13, 10:12, 8:11; Milchert – Böhnle 11:8, 11:4, 7:11, 11:6; Hollmann –
Zieher 11:7, 11:0, 11:0; Sevenich – Karl 11:8, 11:9, 9:11, 9:11, 11:3; Birner – Bermanseder
13:15, 11:3, 11:7, 11:6.