BadmintonBasketballFußballJazz DanceJudoLeichtathletikRadsportReha-SportTennisTischtennisTurnenVolleyballWandernWandern

 : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : :

 

Spielbericht Tischtennis Relegation Landesliga N/O vom 01.05.2016


TSV Dinkelsbühl – TSV Ansbach III 6:9

(rb) Im Relegationsspiel zur Landesliga empfing der gastgebende TSV Dinkelsbühl eine junge und hochmotivierte Mannschaft vom TSV Ansbach III. Vor guter Zuschauerkulisse entwickelte sich von Beginn an ein spannendes Kreisderby, bei dem am Ende die Marktgrafenstädter die Oberhand behalten sollten. Nach den Eingangsdoppeln, die wie so oft mit einem Rückstand für die Dinkelsbühler endeten, gelang den Wörnitzstädtern mit Siegen von Denis Benes gegen Max Klingler sowie Thomas Böhnle gegen den nur aus taktischen Gründen in der Aufstellung stehende verletzte Sebastian Mertel zwei Punktgewinne und somit die ersten Führung des Tages. Die folgenden Partien liefen dann aber alles andere als geplant. Das furios aufspielende mittlere Paarkreuz der Gäste, das von den beiden Youngsters Marcel Seifert und Julian Roth besetzt war, machte an diesem Tag den Unterschied. Niederlagen von Dominic Karl in drei sowie Rainer Zieher in fünf Sätzen ließen die Gäste wieder in Führung gehen. Da auch Peter Dragon gegen Frieder Gröger auf verlorenem Posten stand konnte erst Ralph Bermanseder die Negativserie mit einem Viersatzerfolg gegen das dritte Jugendtalent im Ansbacher Kader, Janosch Rajabi, beenden.
Nach dem kampflosen Punktgewinn Benes folgte dann der Knackpunkt der Partie. Max Klingler schaffte, für viele völlig überraschend, einen Sieg gegen Böhnle, und schnappte sich den bereits fest auf Dinkelsbühler Seite eingeplanten Punkt. Da in der Folge im mittleren Paarkreuz ebenfalls die Punkte auf Ansbacher Seite blieben sah man sich auf Seiten der Heimmannschaft mit einem 5:8 Rückstand konfrontiert, so dass fortan, im Hinblick auf das Satzverhältnis, nur noch deutliche Siege zählten. Mit taktisch klugem Spiel gelang es dann Bermanseder zwar seinen Gegenüber Gröger in die Schranken zu weisen, Dragon allerdings musste die Überlegenheit seines Gegners anerkennen. Somit hat sich der TSV Ansbach III den sicheren Startplatz für die nächste Landesligasaison gesichert, für den TSV Dinkelsbühl besteht allerdings noch große Wahrscheinlichkeit auf den Ligaverbleib, da aufgrund der Abstiegskonstellation in der Bayernliga noch ein Platz unbesetzt ist und somit wohl auch der Verlierer der zweiten Relegationsrunde einen Startplatz in der nächsten Landesligasaison innehat.

Ergebnisse:

Benes/Karl – Gröger/Klingler M. 13:11, 12:10, 11:4; Zieher/Bermanseder – Seifert/Roth 11:8, 7:11, 7:11, 6:11; Karl/Dragon – Klingler K./Rajabi 5:11, 4:11, 4:11; Benes – Klingler M. 11:6, 11:7, 11:7; Böhnle – Mertel 11:0, 11:0, 11:0; Zieher – Roth 4:11, 11:8, 7:11, 11:8, 8:11; Karl – Seifert 8:11, 7:11, 8:11; Bermanseder – Rajabi 5:11, 11:7, 12:10, 14:12; Dragon – Gröger 12:14, 4:11, 8:11; Benes – Mertel 11:0, 11:0, 11:0; Böhnle – Klingler M. 11:5, 5:11, 11:6, 3:11, 8:11; Zieher – Seifert 10:12, 2:11, 11:8, 11:9, 8:11; Karl – Roth 8:11, 3:11, 9:11; Bermanseder – Gröger 11:5, 11:6, 8:11, 11:8; Dragon – Rajabi 3:11, 4:11, 11:13.