BadmintonBasketballFußballJazz DanceJudoLeichtathletikRadsportReha-SportTennisTischtennisTurnenVolleyballWandernWandern

 : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : :


Spielbericht Tischtennis 3. Bezirksliga West vom 01.04.2017

TSV Dinkelsbühl – FC/DJK Burgoberbach 7:9

(rb) Im letzten Heimspiel der Saison gastierte mit dem FC/DJK Burgoberbach der
Topaspirant für den Aufstiegs-Relegationsplatz in Dinkelsbühl. Die Gäste, bei denen mit
Dominic Karl und Michael Heller gleich zwei ehemalige Wörnitzstädter im Team stehen,
gelang ein Auftakt nach Maß. Alle drei Doppel gingen an den Tabellenzweiten. Im vorderen
Paarkreuz lieferten sich im Anschluss daran die Akteure packende Fünfsatz-Matches. Ralph
Bermanseder gelang dabei in der Verlängerung der Sieg gegen Tim Gläßer, Martin Barisch
zog deutlich den Kürzeren gegen Karl. Nachdem Peter Dragon gegen Pascal Modlich
unterlag folgten vier Punktgewinne der Heimmannschaft in Folge. Dabei siegte Lindenmeyer
nach guter Leistung gegen Michael Heller in vier Sätzen, Karl-Heinz Schuster und Daniel
Trumpp bezwangen ihre Gegenüber deutlich in drei Sätzen. Nachdem Bermanseder dann
erneut in der Verlängerung des Entscheidungssatzes gegen Karl triumphierte und somit den
5:5 Ausgleich sicherstellte, keimte Hoffnung auf zumindest einen Punkt beim Heimsextet auf.
Doch relativ deutliche Niederlagen von Barisch gegen Gläßer sowie Dragon gegen Heller
dämpfte diese Aussicht deutlich. Lindenmeyer erspielte dann den nächsten TSV Punkt,
nachdem er einen 0:2 Satzrückstand noch in einen Sieg drehte. Während ihm dieses
Kunststück gelang lief es bei Schuster genau anders herum. Nach sicher gewonnen Sätzen
eins und zwei verlor er völlig den Faden und konnte diese Begegnung gegen Thomas
Schock nicht nach Hause bringen. Daniel Trumpp konnte dann nochmal mit starker Leistung
gegen Gerhard Böckler verkürzen. Das Dinkelsbühler Abschlussdoppel stand im letzten
Spiel dann allerdings auf verlorenem Posten und musste deutlich die Überlegenheit des
Gästeduos anerkennen. Somit entschied letztlich die Doppelstärke des Gegners diese
Partie, bei der für die Dinkelsbühler ein Punktgewinn verdient gewesen wäre.

Ergebnisse:

Barisch/Lindenmeyer – Heller/Böckler 6:11, 5:11, 2:11; Bermanseder/Schuster –
Karl/Gläßer 11:13, 8:11, 11:9, 8:11; Dragon/Trumpp – Modlich/Schock 11:3, 11:5, 9:11, 8:11,
9:11; Bermanseder – Gläßer 12:10, 11:13, 7:11, 11:6, 12:10; Barisch – Karl 4:11, 11:9, 5:11,
12:10, 1:11; Dragon – Modlich 9:11, 12:10, 9:11, 9:11; Lindenmeyer – Heller 12:14, 11:3,
11:8, 11:7; Schuster – Böckler 11:9, 11:9, 11:9; Trumpp – Schock 11:5, 11:8, 11:6;
Bermanseder – Karl 11:9, 5:11, 6:11, 11:8, 14:12; Barisch – Gläßer 6:11, 4:11, 9:11; Dragon
– Heller 11:9, 11:13, 7:11, 9:11; Lindenmeyer – Modlich 7:11, 8:11, 11:6, 12:10, 11:6;
Schuster – Schock 11:7, 11:3, 8:11, 12:14, 6:11; Trumpp – Böckler 11:6, 11:5, 12:10;
Barisch/Lindenmeyer – Karl/Gläßer 2:11, 7:11, 4:11.