BadmintonBasketballFußballJazz DanceJudoLeichtathletikRadsportReha-SportTennisTischtennisTurnenVolleyballWandernWandern

 : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : :

Jahresbericht für 2015 - Jugendleiter - Judo-Abteilung

Judocamp

Da heuer (2015) kein Judofasching, abgesehen vom TSV Kinderfasching stattfand, war das Judocamp das erste Event für unsere Jugend in diesem Jahr. Es fand vom 15. - 17. Mai statt. Wie bereits die Jahre zuvor wurde wieder in der TSV-Turnhalle übernachtet, somit mussten also keine Zelte ausgeliehen und aufgebaut werden und geleichzeitig waren sanitäre Anlagen, Küche, Kühlraum usw. vorhanden. Daneben konnte auch das ganze TSV-Gelände für alle möglichen Spiele genutzt werden.

Das Judocamp begann an dem genannten Freitag um 15 Uhr. Die Kinder wurden von den Betreuern Stefan Hauff, Gisela Weingärtner, Daniela Weingärtner, Lukas Schneider und den Jugendleitern, Christian Bär, Lukas Zoller und Dominik Kolb recht herzlich empfangen. Zu Beginn nutzten die Betreuer die Zeit um alles Organisatorische zu regeln, Beamer, PC und Leinwand aufzubauen, ebenso wie die Tische, Bänke und die Küche einzurichten. Die Kinder richteten in dieser Zeit ihr Nachtlager mit Luftmatratzen und Matten aus der Turnhalle her und hatten Zeit sich kennenzulernen. Anschließend wurde im Dojo Völkerball, sowie draußen Basketball gespielt. Gegen 19:00 Uhr war das Abendessen bereitet, in diesem Fall Nürnberger-Würstchen gegrillt von der Jugendleitung. Auch Jens Auer stieß nun dazu und schürte nach dem Essen zusammen mit den Kindern ein Lagerfeuer, welches nicht nur die Kleinsten begeisterte. Ebenfalls gesellten sich am Abend Waldemar Miosga und Jürgen Schwarz in der Runde. Gegen 21:00 Uhr wurde zur Nachtwanderung gerufen. Die Betreuer führten die Kinder mit Fackeln ca. eine Stunde durch das Hoffeld und wieder zurück zur TSV-Halle. Nach der Ankunft an der TSV-Halle machten sich die Kinder fertig fürs Bett und es wurde zum Schlafengehen ein Film eingelegt: Madagascar 3: Flucht durch Europa.

Der nächste Tag begann um dreiviertel 7 Uhr mit dem Frühstück. Es gab wie gewohnt Kaba, frische Brötchen vom Bäcker mit Nutella und Marmelade, sowie Kuchen. Nach dem Frühstück wurden Morgensport betrieben. Die Kinder mussten über die Aschenbahn rennen, es wurden Gymnastik- ebenso wie Dehnübungen gemacht, bevor es dann ins Dojo zu spielerischen Bewegungsaufgaben ging. Die Kinder versuchten sich bei Purzelbäumen, Bockspringen und Zweikampfspielen. In dieser Zeit bereiteten Christian Bär und Lukas Schneider die Schnitzeljagd für den Nachmittag vor. Um circa 12:30 Uhr gab es dann das Mittagessen: Spagetti mit Hackfleischsoße, zubereitet von Gisela und Daniela Weingärtner. Gegen 14:00 Uhr wurde dann mit der Schnitzeljagd begonnen. Die Kinder wurden dazu in fünf Gruppen eingeteilt und jeder Gruppe ein Betreuer zur Seite gestellt. Die Betreuer waren in diesem Fall Christian Bär, Stefan Hauff, Lukas Schneider, Daniela Weingärtner und Jens Auer. Begonnen wurde an der TSV-Halle von welcher aus der verwinkelte Weg mit Saggassen und Irrwegen bis zum Ziel, dem Spielplatz am evangelischen Gemeindehaus führte. Nun ging es für die Kinder darum gemeinsam mit ihrer Gruppe schnellst möglich den richtigen Weg zu finden, denn am Ziel wartete ein Schatz. Am schnellsten war die Gruppe von Jens Auer am Ziel, aber natürlich bekamen alle Kinder einen Teil des Schatzes ab. Um 15 Uhr wurde dann der gemeinsame Rückweg zur TSV-Halle angetreten, an der es dann mit Spiel und Spaß weiterging. Nach der Schnitzeljagt stießen auch Lukas Zoller und Dominik Kolb wieder hinzu, die an diesem Tag an einem Kata-Lehrgang in Erlangen teilgenommen hatten. Um ca. 18 Uhr wurde von der Jugendleitung zum wiederholten Mal gegrillt, an diesem Tag gab es neben Grillwürstchen auch Steaks und Hähnchenmedallions. Als die Dunkelheit dann einbrach, wurde im Dojo eine Kinderdisco mit Nebelmaschine und Licht aufgebaut, leider machte die Technik hier einen Strich durch die Rechnung, aber die die Kinder hatten trotzdem ihren Spaß. Ab 22:00 Uhr startete dann die Filmnacht, bei der über die ganze Nacht bis zum anderen Morgen Filme gezeigt wurden. Darunter „Wickie auf großer Fahrt“, „Kokowääh 2“, „Kindsköpfe 2“, „Hanni und Nanni 3“, „Der 7. Zwerg“, „Der Zoowärter“ und „Der gestiefelte Kater“.

Am nächsten Morgen wurde gegen 7:30 Uhr gefrühstückt und danach war Aufräumen angesagt. Die Kinder packten ihre 7 Sachen zusammen, die Tische, Bänke und alle restlichen Utensilien aus der Küche wurden in den Hänger verladen und zum Pavillon an der Dreifachturnhalle gebracht. Die Halle und die Küche wurden gekehrt und geputzt und zum Abschluss spielten die Kinder zusammen mit einigen Betreuern im Dojo Völkerball, bis schließlich gegen 12 Uhr auch die letzten Kinder von ihren Eltern abgeholt wurden.

An dieser Stelle ein herzlicher Dank an alle Betreuer, denn ohne sie wäre es nicht möglich gewesen, dieses Judocamp durchzuführen. Ganz besonders möchte ich mich bei meinen Stellvertretern Chris und Lukas, sowie Lukas Schneider bedanken, die mich jederzeit unterstützt haben. Sie haben sich z.B. die Strecke für die Nachtwanderung und Schnitzeljagd überlegt und auch die Filme und den PC für die Filmnacht organisiert. Außerdem ein großes Dankeschön an Guido, der Lebensmittel und Getränke besorgt und auch beim Abbau wieder fleißig geholfen hat. Natürlich gilt auch unsere Gisela ein großes Dankeschön, die auch dieses Jahr wieder zusammen mit ihrer Tochter für unser leibliches Wohl gesorgt hat. Vielen Dank auch Angelika und Alexander Weingärtner, die zeitweise geholfen haben, sowie an alle weiteren Helfer.

Ausflug in die Wilhelma

Am Samstag, den 31. Oktober trafen sich eine Hand voll aktiver und ehemaliger Judokas zu einem gemeinsamen Ausflug nach Stuttgart in die Wilhelma. Mit dabei waren Lukas Zoller, Lukas Schneider, Robert Gmeiner, Alicia Weigel und Dominik Kolb.

Die Reise begann bereits kurz nach neun Uhr in Ellwangen, am Hauptbahnhof und ging weiter mit der Bahn bis nach Stuttgart. In der Wilhelma angekommen, schaute sich die Gruppe das breite Portfolio an wilden und zahmen, exotischen und heimischen Tieren an, welche die Wilhelma zu bieten hatte. Bis in den Nachmittag wanderten die fünf zwischen den zahlreichen Gehegen und Käfigen und bestaunten die verschiedenen Tiere, die vom Schmetterling bis zum Elefanten reichten. Besonders fasziniert war Robert von den Pinguinen, doch auch der Rest den ganzen Tag über großen Spaß. Nach einem kleinen Snack am Hauptbahnhof ging es dann gegen 16 Uhr zurück in die Heimat.

Nikolausfeier

Am Nikolaustag -Sonntag den 6. Dezember- fand wie üblich die Nikolausfeier des TSV statt. Hierbei war die Judoabteilung diesem Mal auch für die Bewirtung zuständig. An dieser Stelle auch einen herzlichen Dank an alle freiwilligen Helfer hinter der Verkaufstheke und an alle Eltern und Judokas die einen Kuchen gespendet haben. Um ca. 13:30 Uhr fanden sich die Judokas in der Dreifachturnhalle ein und marschierten um 14 Uhr als Erste auf die Matten, die bereits am Vortag aufgebaut wurden. Nach ein paar kurzen gemeinsamen Aufwärmübungen und einer Vorstellung der Abteilung durch Klaus Rattelmüller zeigten die ca. 20 Judokas ihr Können und was sie das Jahr über gelernt hatten. Geleitet wurden sie von den Trainern Jens Auer, Lukas Zoller, Dominik Kolb und Klaus Rattelmüller, der über das Mikrofon Anweisungen gab und den Zuschauern noch zusätzliche Informationen über Judo und unsere Abteilung vermittelte.

Zuerst wurde von allen Judokas die Fallschule in verschiedenen Varianten gezeigt. Anschließend wurden die Kinder in 3 Gruppen, ihrem Gürtel entsprechend, eingeteilt. Die erste Gruppe, geleitet von Jens Auer, zeigte mit unserem jüngsten Nachwuchs spielerische Übungen zur Heranführung an Judo. Die zweite Gruppe wurde von Dominik Kolb betreut und demonstrierte Würfe mit einem anschließenden Übergang zu einer Bodentechnik und der Befreiung des Uke. Die letzte Gruppe, welche von Lukas Zoller geleitet wurde, zeigte den Zuschauern kämpferisches Werfen in Randori-Form.

Anschließend zeigten die Kinder und Jugendlichen der Leichtathleten, vom Fußball, Kinderturnen, Schülerturnen, Geräteturnen, von den Crazy Dancers und letztendlich vom Mutter-Vater-Kind Turnen, was sie das Jahr über gelernt hatten und boten abwechslungsreiche Vorführungen. Zum Abschluss kam dann der Nikolaus mit seinem Schlitten in die Turnhalle. Er wurde von Flötenspiel empfangen und überreichte jedem Kind ein Geschenk.

Zuletzt noch ein Dankeschön, vor allem an die Trainer und alle weiteren Helfer von unserer Abteilung, die ihre Zeit geopfert haben und natürlich auch den Kindern, die bei dieser Vorführung mitgewirkt haben.